Marke
Sebastian Schade träumte seinen JEEP-Traum, jetzt ging er in Erfüllung

Gesehen, verliebt, bestellt ľ und nun maßgeschneidert abgeholt

Dienstag, 28. November 2017, 15:25 Uhr
Sebastian Schade (links) und Verkaufsberater Danny Kindervater haben gemeinsam den Kundentraum vom Jeep Wrangler in einer eigenen Edition verwirklicht.   (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Sebastian Schade (links) und Verkaufsberater Danny Kindervater haben gemeinsam den Kundentraum vom Jeep Wrangler in einer eigenen Edition verwirklicht.

NORDHAUSEN. Drei Generationen Schade sind in unser Jeep-Autohaus gekommen, um das Fahrzeug abzuholen, in das sich Sebastian Schade im Januar via Facebook verliebt hat.

Klein Gustav (7) strahlt übers ganze Gesicht, freut sich auf Papas neues Auto und darauf, einmal selbst hinter dem Lenkrad sitzen zu dürfen. Opa Karl-Heinz ist da schon etwas gelassener. Hatte er in jungen Jahren doch eher seinem ersten Trabi entgegengefiebert als zu glauben, dass er irgendwann einmal ein solch imposantes Gefährt wie diesen „maßgeschneiderten“ Jeep Wrangler live vor Augen haben könnte.

Hauptakteur nun: Sebastian Schade. Er hat das Design „seines“ Jeep Wrangler selbstgestrickt. Als Inspiration dienten Facebook-Fotos und die eigene Phantasie. „Ich sah dieses Auto bei Facebook und habe mich sofort verliebt“, berichtet er von dem Moment, als für ihn feststand: Da geht noch mehr. Du kreierst ihn so, wie ihn kein anderer hat.

Dann ging ein Anruf aus dem Eichsfeld ins Peter-Autohaus nach Göttingen. Von dort der Verweis auf Nordhausen und Verkaufsberater Danny Kindervater. Erstes Telefonat, dann erste Begegnung im Januar. Man ist sich sympathisch, hat den gleichen Draht zur Marke. „Jeep“, der ist für beide eine eigene Welt. Ihre Welt!

Nach einer Probefahrt im „normalen“ Wrangler zückt Sebastian Schade sein Handy, zeigt Danny Kindervater das Bild seines Traumfahrzeuges und treibt dem Verkäufer Schweißperlen auf die Stirn. „Er konnte ja nicht wissen, dass es in Deutschland nicht alle gewünschten Teile zu kaufen gibt. Aber ich versprach ihm, mich ins Zeug zu legen“, schmunzelt Danny Kindervater im Nachhinein.

Dann treffen sie sich öfter, tüfteln über dem Wunschfahrzeug. Von Motorisierung und Innenausstattung ist der Kaufinteressent schon seit seiner ersten Fahrt im Jeep begeistert. „Top Maschine, top Material, top Verarbeitung und auch das Design stimmt“, so sein Urteil.

Nun sollte es ans Eingemachte gehen: die Optik. Große Räder, andere Front, neue Stoßstange, andere Trittleisten, andere Lichter und das Wichtigste: hoch mit dem Fahrwerk! - Danny Kindervater zeigt ihm Fotos mit US-Modellen, die es hier so nicht gibt. Dann verweist er auf das Sondermodell „Night Eagle“, das im Juni kommen soll. Es wird zur Basis für den Umbau.

Beim Spezialisten, der Firma Pauli, ordert Danny Kindervater die Teile, der Rest kommt aus den USA und so entsteht nach und nach das Traumgefährt für Sebastian Schade.

Die ganze Familie freut sich über das neue Auto, den Jeep Wrangler. Sebastian Schade und Danny Kindervater tüftelten gemeinsam am Traum-Jeep (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Die ganze Familie freut sich über das neue Auto, den Jeep Wrangler. Sebastian Schade und Danny Kindervater tüftelten gemeinsam am Traum-Jeep.

Am Freitag dann der große Tag: Auslieferung in Nordhausen. Wie eine Lichtgestalt nimmt es am Freitag die Präsentationshalle im Autohaus für sich ein. Dieser Jeep ist ein echter Hingucker, begeistert selbst Ehefrau und Tochter Pia, die es kaum erwarten kann, in Papas neues Auto zu steigen. Der erste Moment gehört tatsächlich ihr! Als Bruder Gustav den Fahrersitz erklimmt, braucht er keine Hilfe, sooo stolz ist er.

Dann folgt der große Moment für Sebastian Schade: Er fährt sein Schmuckstück hinaus auf den Hof. Alles bereit zur Heimfahrt? Die Kindersitze werden im Fond montiert, dann nimmt auch das Ehepaar Platz im neuen Familiengefährt. Opa Karl-Heinz muss nun allein im VW-Transporter nach Hause zurückfahren. Jetzt haben seine Enkelkinder ihren Platz im neuen Auto von Papa gefunden. Und los geht´s Richtung Eichsfeld.

Dort soll der „Härtetest“ folgen: im Wald. Und wenn es demnächst an die Ostsee geht, findet sich vielleicht ein abgelegener Strandabschnitt, an dem der Jeep Wrangler so richtig durchgehen kann.

Und falls das nicht möglich ist, hat Sebastian Schade schon eine Einladung zum Jeep-Camp 2018 sicher. Das ist das nächste Versprechen von Danny Kindervater. Sein größtes hat er bereits eingelöst!
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe eines Traumfahrzeugs (Foto: Fischer/Autohaus Peter)