Marke
Claus Müller erhielt gestern sein Mitsubishi Electric Vehicle und zählt zu den Vorreitern in NDH

„Ich wollte unbedingt ein Elektro-Auto“

Mittwoch, 08. März 2017, 11:37 Uhr
Überglücklich nahm Claus Müller gestern sein Mitsubishi Electric Vehicle in Empfang. Jens Kupfer gratulierte seinem langjährigen Kunden zu diesem Kauf, der für private Kunden ein Zeichen setzt.  (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Überglücklich nahm Claus Müller gestern sein Mitsubishi Electric Vehicle in Empfang. Jens Kupfer gratulierte seinem langjährigen Kunden zu diesem Kauf, der für private Kunden ein Zeichen setzt.

NORDHAUSEN. Aufgeregt, mit spitzbübischem Lächeln rieb er die Hände beim Anblick seines neuen „Schätzchens“. „Endlich ist er da. Ich freue mich so sehr!“, ließ Claus Müller seinen Emotionen freien Lauf. Kurz vor Mittag wurde sein Traum wahr und er erhielt aus den Händen von unserem Mitsubishi-Verkaufsberater Jens Kupfer sein langersehntes E-Auto, ein Mitsubishi Electric Vehicle.

„Herr Müller ist schon lange Kunde unseres Hauses und zählt nun zu den Vorreitern in Sachen Elektromobilität, weil er einer der ersten privaten E-Mobil-Besitzer ist“, erklärte Jens Kupfer. Im Mai 2016 bestellt, kam das Fahrzeug nun endlich zur Auslieferung.

Doch wie war dieser Kaufwunsch entstanden? - Nach der Wärmepumpe im Jahr 2006 und Solarthermie drei Jahre später kaufte Claus Müller 2013 eine Photovoltaikanlage, um den Umweltgedanken an seinem Haus komplett zu leben. Nun fehlte nur noch ein Elektro-Auto. Nach gründlicher Recherche und Probefahrten mehrerer Marken entschied sich der 68-jährige Uthleber für einen Mitsubishi und unser Haus. „Der passt zu mir; mit all seinen Komponenten und seinem Preis!“, so sein Fazit.

Der Strom reicht für rund 200 Kilometer, perfekt für seine häufigen Fahrten ins Eichsfeld. Auch 8 Stunden Ladedauer sind kein Problem, obwohl er schon eine Karte für die neue Schnellladestation der jungen Firma InTraSol in der Robert-Blum-Straße erworben hat. Bei 22.000 Fahrkilometern pro Jahr ist der kleine Elektroflitzer das perfekte Fahrzeug.

Schmunzelnd berichtete der agile Rentner von seiner ersten Probefahrt zur Ziegenalm Sophienhof. Dort angekommen, zeigte das Fahrzeug Reststrom für 55 Kilometer an. Zurück in Uthleben, staunte er nicht schlecht, als er nun 65 Kilometer Restreichweite auf der Anzeige erblickte. Beim Bergabfahren hatte sich die Batterie wieder aufgeladen.

„Natürlich muss man sein Fahrverhalten ein wenig ändern. Man muss daran denken, dass das Fahrzeug nicht zu hören ist. Das ist wichtig in Bezug auf Fußgänger. Jeder sollte mal ein Elektro-Auto zur Probe fahren, dann wird er merken, dass es etwas ganz Besonderes ist. Vor allem für Kurz- und Stadtfahrten ist das E-Mobil das perfekte Gefährt. Ich verstehe gar nicht, warum nicht jeder Pflegedienst oder Kurierdienste Elektrofahrzeuge nutzen. Besser geht es doch nicht!

Mehr Infos unter: www.autohauspeter.de/Neuwagen/Mitsubishi

Übergabe des Mitsubishi Electric Vehicle (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe des Mitsubishi Electric Vehicle (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe des Mitsubishi Electric Vehicle (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe des Mitsubishi Electric Vehicle (Foto: Fischer/Autohaus Peter)
Übergabe des Mitsubishi Electric Vehicle (Foto: Fischer/Autohaus Peter)