Marke

Mercedes-Benz E 220 d mit 9G-Tronic ist der beste Verbrenner im ADAC Eco Test 2016

Freitag, 03. März 2017, 09:37 Uhr
ADAC Eco Test 2016 (Foto: Dailmer AG)
Der ADAC Eco Test 2016 verrät welche Autos Spitzenreiter in Sachen Partikel- und Stickoxidausstoß sind. Dafür wurde das aktuelle Testverfahren verbessert und beinhaltet jetzt auch die Prüfung auf der Straße. Der beste Verbrenner im Test ist ausgerechnet ein Diesel: Die Mercedes E-Klasse landet mit 80 Punkten auf Platz sieben der Gesamtwertung.

Mit einem verschärften Messverfahren ist der ADAC den Eco Test 2016 angegangen. Seit September hat der Automobilclub 45 verschiedene Autos in die Mangel genommen und sie in den Punkten Schadstoff- und Stickoxidemissionen getestet. Beim diesjährigen Test wurden die Autos schon nach dem neuen Prüfverfahren "Worldwide harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle" (WLTC) untersucht. Der neue Testzyklus wird ab September 2017 das bisherige NEFZ-Verfahren ablösen. Zudem hat der ADAC einen eigenen Fahrzyklus entwickelt, in dem unter anderem eine Autobahnfahrt simuliert wird. Das erste Mal beim ADAC Eco Test 2016 wurden außerdem Autos mit besonders guten Ergebnissen zusätzlich unter realen Straßenbedingungen getestet. Schnitten sie hier schlechter ab, als auf dem Prüfstand, wurde ihre Bewertung herabgesetzt. Damit soll der ADAC Eco Test 2016 realitätsnähere Ergebnisse erzielen. Untersucht wurden Benziner, Diesel sowie Hybrid- und reine Elektroautos. Auch ein Wagen mit Erdgas-Antrieb ist in der Zusammenstellung vertreten. Während die Diesel vor allem mit einem hohen Stickoxid-Ausstoß kämpfen, ist es bei den Benzinern, insbesondere bei den Direkteinspritzern, hoher Partikelausstoß. Der Partikelausstoß wird mit maximal 50 Punkten bewertet, während bei den Stickoxiden bis zu 60 Punkte vergeben werden. Die höchste Gesamtpunktzahl beträgt also 110 Punkte, woraus sich die Anzahl der EcoTest-Sterne ergibt.

Stickoxidausstoß: Testergebnisse ADAC Eco Test 2016

Der Gesamtsieger des ADAC Eco Test 2016 ist der BMW i3 mit 94-Ah-Akku. Der Stromer glänzt im Test durch sehr geringen Stromverbrauch und schafft im Test 190 Kilometer und das komplett emissionsfrei. Dafür gibt es fünf Sterne und eine 100-Punkte-Wertung. Der Zweitplatzierte erlangte 94 Punkte und ist ein Hybrid: Der Toyota Prius. Er sticht durch Sparsamkeit und saubere Abgase hervor. Dafür verleiht der ADAC fünf Sterne. Das einzige Erdgas-Auto im Test schafft es mit fünf Sternen auf Platz vier. Der Skoda Octavia Combi bekommt in der Gesamtwertung dank geringem Verbrauch und wenig Schadstoff-Emissionen 93 Punkte. Der beste Verbrenner im Test ist ausgerechnet ein Diesel. Die Mercedes E-Klasse landet mit 80 Punkten auf Platz sieben der Gesamtwertung. Darauf folgt der Mitsubishi Space Star als bester Benziner im Test mit 76 Punkten dank geringem Partikelausstoß und niedrigem Verbrauch. Der VW up! ist als Zehntplatzierter der beste Direkteinspritzer des ADAC Eco Test 2016. Mit geringem Partikelausstoß erreicht er 71 Punkte und vier Sterne.

BMW i3 Sieger, Ssangyong Korando Verlierer

Das Mittelfeld im ADAC Eco Test 2016 wird unter anderem von beliebten Modellen wie dem VW Golf Variant (Platz 18), BMW 3er Gran Turismo (Platz 24) und Audi A4 Avant (Platz 27) bewohnt. Der Golf ist ein Benzin-Direkteinspritzer mit Blue Motion Technologie und erreicht 55 Punkte und drei Sterne. Bei 3er und A4 handelt es sich jeweils um Diesel, die wegen des hohen Stickoxidausstoßes jeweils 42 bzw. 40 Punkte und drei Sterne erhalten. Besonders hohen Partikelausstoß bei den Benzinern weisen ausgerechnet zwei City-Flitzer auf: Zum einen auf Platz 26 der Opel Corsa und auf Platz 34 das Smart Fortwo Cabrio. Mit einer Gesamtwertung von 41 bzw. 33 Punkten reicht es bei den beiden Benzinern nur für zwei Sterne. Durch besonders hohen CO2-Ausstoß fällt im ADAC Eco Test 2016 besonders der Audi SQ7 auf Platz 32 mit Dieselmotor und Allradantrieb auf. Er erhält in der Gesamtwertung 35 Punkte und zwei Sterne. Die Schlusslichter markieren der Ford Focus RS auf Platz 44 und der Ssangyong Korando auf Platz 45. Wegen ihres sehr hohen Schadstoff- und Stickoxidausstoßes erlangt der Focus lediglich sechs und der Korando nur einen Punkt sowie jeweils einen Stern. Die Ergebnisse aller getesteten Modelle sind unter folgendem Link zu sehen:
Stickoxidausstoß: ADAC Eco Test 2016. Das sind die saubersten Autos

Quelle: AUTOZEITUNG.de

Und das ist der neue Motor des Mercedes-Benz E 220 d

Der neue Vierzylinder-Diesel OM 654 markiert den Start einer richtungsweisenden Motorenfamilie bei Mercedes-Benz. Vorbildliche Effizienz- und Emissionswerte machen den Premium-Diesel zukunftssicher und unterstreichen die zentrale Rolle, die der Dieselantrieb beim Erreichen der anspruchsvollen weltweiten Klimaziele spielt. Der neue Dieselmotor ist auf die Erfüllung der zukünftigen Emissionsgesetzgebung (RDE Real Driving Emissions) ausgelegt. Der WLTP-Zyklus (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) hat gegenüber dem derzeitigen NEFZ-Messzyklus zum Ziel, dass die Werte für Norm- und Realverbrauch künftig nahe beieinander liegen. Zusätzlich soll in Europa ein Messverfahren für die Real Driving Emissions (RDE) eingeführt werden, was ebenfalls von Mercedes-Benz aktiv unterstützt wird.

Alle für die effiziente Emissionsminderung relevanten Komponenten sind direkt am Motor verbaut. Unterstützt durch Isolationsmaßnahmen und weiterentwickelte Katalysatorbeschichtungen kann ein motorseitiges Temperaturmanagement im Kaltstart- und Niedriglastbetrieb vollständig entfallen. Neben den Vorteilen bei den Emissionen ergeben sich daraus Verbrauchseinsparungen insbesondere bei kurzen Wegstrecken. Durch die motornahe Anordnung hat die Abgasnachbehandlung einen geringen Wärmeverlust und optimale Arbeitsbedingungen.

Der neue Motor verfügt über eine Mehrwege-Abgasrückführung (AGR). Sie kombiniert die gekühlte Hochdruck- und Niederdruck-AGR. So können bereits die Rohemissionen des Motors im gesamten Kennfeld bei verbrauchsoptimaler Lage des Verbrennungsschwerpunkts deutlich weiter abgesenkt werden.

Das Abgas aus dem Abgasturbolader gelangt zunächst in einen Diesel-Oxidations-Katalysator. Es passiert weiter den Fallstrommischer, in dem die AdBlue® Flüssigkeit mit Hilfe eines wassergekühlten Dosiermoduls beigemischt wird. Durch eine speziell entwickelte Mischstrecke gelingt es, die AdBlue® Flüssigkeit auf kürzestem Weg im Abgasstrom zu verdampfen und sehr gleichmäßig auf der Oberfläche des folgenden sDPF (Partikelfilter mit Beschichtung zur Verminderung von Stickoxiden) zu verteilen. Hinter dem sDPF ist noch ein SCR-Katalysator zur weiteren katalytischen Reduktion der Stickoxide angeordnet. Erst danach gelangt das gereinigte Abgas in die Auspuffanlage.

Kraftstoffverbrauch Mercedes-Benz E 220 d: innerorts: 4,7-4,3 l/100 km, außerorts: 4,1-3,6 l/100 km, kombiniert: 4,3-3,9 l/100 km; CO2-Emmissionen kombiniert: 112-102 g/km

"Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist."

Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.